Von der UNESCO geschützte, spektakuläre Landschaft

Zwischen Lausanne und Montreux ist der Chasselas zu Hause. Bereits im 11. Jahrhundert haben Zisterziensermönche Terrassen gebaut, die kleine, steil zum Genfersee hinabreichende Parzellen umschliessen. Heute ist die mühselige Arbeit kaum vorstellbar, welche zur Bepflanzung und zum Unterhalt dieser schroffen Landschaft nötig war. Im Laufe der Zeit wurden beinahe 400 Kilometer Trockenmauern gebaut und über 10’000 Terrassen geformt. Als Zeuge der Genialität und der Ausdauer dieser Männer wurde dieses einzigartige Kulturgut ins UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Der Wein mit dem Geschmack der Schweiz

Wenn man im Kanton Waadt zum Apero «drei Dezi» Weisswein bestellt, muss man sich nicht genauer ausdrücken. Es wird selbstverständlich Chasselas serviert. Er werde hier in der Gegend um den Genfersee seit dem 17. Jahrhundert kultiviert. Und seither gibt es ihn. Aber als Weinrebe wird er nur noch in der Schweiz angebaut. Es ist auch in dieser Gegend, wo er getrunken und mit Gästen geteilt wird. Und dies voller Stolz, denn seine Seltenheit macht ihn einzigartig. Chasselas geniessen ist nicht einfach Wein trinken: man verkostet dabei auch einen Teil der Identität und der Kultur der Schweiz.

Ein lebendiges Kulturerbe, welches die Waadtländer Lebensart feiert

Das Lavaux ist ein Gebiet mit 14 Dörfern, in denen 250 Winzerfamilien ihre Wurzeln haben. Diese aparten und authentischen Orte haben es geschafft, ihre Eigenart und die alten Häuser zu bewahren. In den alten Gemäuern sind «Pinten», Weinkeller und Gaststätten untergebracht, wo Schlemmer sich an regionalen Spezialitäten erfreuen können.

Das Lavaux ist einfach per Zug oder Bus (im Hochsommer auch mit dem Schiff) erreichbar und wird idealerweise zu Fuss erkundet. Hunderte von Wegen führen durch die Weinberge und bieten den Besuchern ein atemberaubendes Panorama auf den See und die Alpen. Wer mehr erleben möchte, kann Führern folgen, die vom Verein «Lavaux Patrimoine Mondial» beglaubigt sind, und dabei geheime Orte entdecken sowie seine Sinne und seine Neugier wecken.

Das Vinorama, Hochburg des Weintourismus im Lavaux

Das Vinorama ist nicht nur ein Zentrum zum Entdecken und Wahrnehmen der Weine und der Weinberge des Lavaux, es ist auch ein didaktischer und gesellschaftlicher Ort mit über 300 Weinen aus regionaler Produktion. Selbstverständlich kann man sie vor Ort degustieren. In einem Saal wird ein Film projiziert, der die Arbeit eines Weinbauern im Verlauf der Jahreszeiten illustriert.
www.lavaux-vinorama.ch

Drei Sonnen für drei Herkunftsbezeichnungen

Ohne den Genfersee, der einem Binnen-Mittelmeer gleicht, gäbe es keinen Wein. Man sagt, er verdanke seine eleganten Noten den drei Sonnen: diejenige, die grosszügig bis zur Lese im Oktober scheint, diejenige, die sich im klaren Wasser des Sees widerspiegelt und diejenige, die in den Mauern neben den Weinstöcken gespeichert wird. Die drei Herkunftsbezeichnungen – Lavaux AOC, Calamin AOC und Dézaley AOC – versprechen trockene und fruchtige Ausnahmeweine, die man in den besten Restaurants der Schweiz findet.

ERLEBEN SIE DEN TYPISCHEN TAG EINES "GROSSEN GENUSS-ORTES"

Und entdecken Sie alle Erfahrungen, welche Sie zu gegebener Stunde je nach Saison nicht verpassen wollen

Ein Morgen am Ufer des Genfersees

Die Sonne beginnt die Luft zu wärmen, und schon füllen die ersten Marktstände die Plätze und Strässchen von Vevey. Der Markt ist weit herum bekannt. Jeden Dienstag- und Samstagmorgen während der warmen Jahreszeit wetteifern die Standbetreiber mit Früchten, Gemüse, Käse, Fleisch und Fisch um die Gunst der Kunden. Es ist schwierig, anderswo ein Ambiente zu finden, das waadtländischer, fröhlicher und gemütlicher ist und das unweigerlich mit einem Apero auf einer schattigen Terrasse in die Länge gezogen wird. Beim Spazieren entlang den Quais trifft man plötzlich auf eine riesige Gabel, die unweit vom Ufer im See steckt… Sie führt zum Alimentarium, dem bekannten und lebendigen Museum zum Thema Ernährung.

Und jeden Samstag von Mitte Juli bis Ende August finden die Folklore-Märkte statt, eine regelrechte Institution in der Gegend, die Sie auf keinen Fall verpassen dürfen.

Das gibt Appetit

Lassen Sie sich am Mittag vom «Les 3 Sifflets» verwöhnen, einem Restaurant, das seit 1899 von vielen Gourmets besucht wird. Es ist eine echte «Waadtländer Pinte», ein Ort voll Geschichten und menschlicher Wärme, wo das Fondue – der absolute Höhepunkt der Karte – Gegenstand einer unwahrscheinlichen und amüsanten Inszenierung ist, die allein den Umweg wert ist. Wir verraten nicht mehr.

Gewinnen Sie an Höhe

In wenigen Minuten erreichen Sie mit dem Zug das schöne Dorf Chexbres, von wo Sie wie von einem Balkon aus einen grandiosen Blick auf das ganze Lavaux haben. Den alten Steinmauern entlang können Sie gemütlich zum See hinunter schlendern und in Rivaz das Vinorama besuchen, wo Sie die Qual der Wahl haben, aus 300 edlen Weinen wenige zum Degustieren auszulesen.

Im Sommer kann man der Versuchung, sich im klaren See abzukühlen, kaum widerstehen. Neben dem Schloss Glérolles bietet ein kleiner, wenig bekannter Strand Platz für Entspannung und den Abschluss eines reichhaltigen Sommertags.

Die Rückkehr nach Vevey ist am schönsten mit einem Dampfschiff der «Belle Epoque», von wo aus man eine einmalige Sicht auf das Lavaux geniessen kann, dieses Mal vom See her!

Abends Augen- und Gaumenfreuden

Eine aussergewöhnliche Landschaft verdient ein ausserordentliches Essen… Von Vevey aus bringt Sie die Standseilbahn bis Chardonne-Jongny, wo Sie nach wenigen Gehminuten das Restaurant «Là-Haut» erreichen. Sein Chefkoch Mathieu Bruno verzaubert Sie mit Spitzfindigkeit, Finesse und Erfindungsreichtum. Das «Là-Haut»dort oben – trägt seinen Namen zu Recht, denn es ist eines der besten Restaurants der Gegend.

Termine für Genussmenschen...

Das «Vevey StrEAT Food Festival»

Stellen Sie sich 370 Meter Tische und Bänke vor, die frei verfügbar auf den Quais in Vevey aufgestellt sind. Darum herum bieten unzählige Food Trucks eine regelrechte kulinarische Rundschau mit hiesigen und exotischen Leckereien. Dazu geben Sie eine Prise Musik, Lampions und die richtige Menge Kochkurse, die von den prominentesten Köchen der Region geleitet werden, und schon haben Sie das Rezept für ein perfektes Gourmet-Wochenende.

Die «Folklore-Märkte von Vevey»

Jeden Sommer leben der Marktplatz (Place du Marché, der zweitgrösste Marktplatz Europas) und der Place de l’Hôtel de Ville am Samstagmorgen im Rhythmus der regionalen Waadtländer Folklore. Seit 1968 führt der Freundeskreis «Marchés Folkloriques» die Tradition weiter und bietet so die Möglichkeit, unter Freunden ein Glas zu trinken, und den Touristen, mit den Einheimischen in Kontakt zu treten: ein veritabler Ort der Begegnungen!

Das «Lese-Fest in Lutry»

Lutry ist eines der schönsten Dörfer im Lavaux. Am Ende des Sommers organisiert es jeweils sein Lese-Fest. Der gesamte Dorfkern wird von Musikbühnen, Weinkellern, Restaurants, Terrassen und Strassenumzügen belebt und erfreut die 20’000 Personen, die an dem drei Tage dauernden, freudigen Schlemmerfest teilnehmen.

Die «Fête des Vignerons in Vevey»

Ein ausserordentliches, grandioses und magisches Fest, das die Traditionen und den Alltag der Winzer ehrt. Es wird ein Mal pro Generation durchgeführt und ist folglich ein rarer Anlass: die letzte Fete hat 2019 stattgefunden und man wird sich deshalb (mindestens) bis 2039 gedulden müssen, um die nächste zu erleben. In der Zwischenzeit gibt das Museum der Winzerbruderschaft, die das Fest organisiert, einen guten Eindruck dieses in der Welt einzigartigen Zusammentreffens, das von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe anerkannt ist.

Um meinen Besuch gut vorzubereiten...

1

Zuerst besuche ich die Internetseite der Region Lavaux und der Genfersee-Riviera mit ihren touristischen Angeboten

2

Mehr zum «Lavaux, UNESCO-Welterbe»

3

Und für alle weintouristischen Angebote gehe ich auf:

Copyright photos: Maude Rion – Raphaëlle Vannay – Vincent Bailly